Wie wir unseren Alltag nachhaltig gestalten können, ist inzwischen vielen bewusst. Doch wussten Sie, dass auch Ihre Altersvorsorge nachhaltig sein kann? Das funktioniert beispielsweise über eine fondsgebundene Altersvorsorge und nachhaltige Investmentfonds.

Warum sollte ich privat vorsorgen?

Haben Sie sich schon Gedanken über Ihre private Altersvorsorge gemacht? Falls nicht, sollten Sie sich schleunigst darum kümmern – egal ob Sie 20 oder 50 Jahre alt sind. Denn mit der privaten Altersvorsorge können Sie nicht früh genug starten und selbst mit 50 Jahren lässt sich hier noch etwas bewegen. Somit sorgen Sie dafür, dass Sie Ihr Leben auch im Alter in vollen Zügen genießen und sich weiterhin Wünsche erfüllen können.

Natürlich haben Sie bereits eine gewisse Grundlage über die gesetzliche Rente. Wie hoch diese ist, können Sie Ihrer Renteninformation entnehmen, welche Sie als Arbeitnehmer in regelmäßigen Abständen von der deutschen Rentenversicherung erhalten. Allerdings reicht die gesetzliche Rente bei den meisten nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu halten. Diese sogenannte Versorgungs- oder auch Rentenlücke gilt es daher über eine zusätzliche Altersvorsorge zu schließen.

Eine nachhaltige Altersvorsorge können Sie beispielsweise über die sogenannte Basisrente („Rürup-Rente“) oder eine private Altersvorsorge angehen. Auch die Riesterrente oder die betriebliche Altersvorsorge können hier Möglichkeiten sein.

Wie funktioniert eine nachhaltige private Altersvorsorge?

Mit der nachhaltigen privaten Altersvorsorge können Sie Ihr Geld in nachhaltige Investmentfonds über eine fondsgebundene Rentenversicherung investieren. Diese vereinen Renditechancen mit sozialen, ökologischen und unternehmerischen Aspekten. Das Geld fließt somit zum Beispiel in Unternehmen, die auf Umwelt- und Klimaschutz achten sowie erneuerbare Energien fördern. Zudem sollten zentrale Arbeitsrechte eingehalten sowie für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gesorgt werden und sowohl Mitarbeiter als auch Lieferanten eine faire Bezahlung erhalten. Zudem müssen die Unternehmen ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wahrnehmen. Dazu zählen die Verhinderung von Bestechung, Korruption und Betrug.

Über eine nachhaltige Altersvorsorge können Sie also dafür sorgen, dass Ihr Geld Gutes tut und Sie erhalten gleichzeitig eine Rendite, die mit herkömmlichen Anlagen vergleichbar ist. Kein Wunder also, dass nachhaltige Geldanlagen bereits seit einigen Jahren boomen.

Nachhaltige Investmentfonds in Deutschland werden jedes Jahr beliebter. Das Investment steigt jährlich an.

Wieviel kostet eine nachhaltige private Altersvorsorge im Monat?

Sind es 50 Euro oder 100 Euro? Sie können tatsächlich schon mit 25 Euro im Monat Ihren Vermögensaufbau für das Alter angehen. Bedenken Sie jedoch, dass Sie ein gewisses Ziel vor Augen haben – nämlich die Schließung Ihrer Rentenlücke. Wie viel Sie dafür mindestens monatlich investieren müssen, können Ihnen unsere Finanzexperten individuell errechnen.

In drei Schritten zur nachhaltigen privaten Altersvorsorge

1. Rentenlücke identifizieren
Zuerst sollten Sie sich Klarheit über Ihre gesetzliche Rente verschaffen. Ihre Renteninformation erhalten Sie als Arbeitnehmer in regelmäßigen Abständen von der deutschen Rentenversicherung. Dafür müssen Sie das 27. Lebensjahr vollendet und mindestens fünf Jahre Versicherungsbeträge eingezahlt haben. Bei der Angabe ist jedoch eine gewisse Vorsicht geboten, denn hier handelt es sich nur um einen voraussichtlichen Betrag. Stetige Änderungen in der Rechtslage tragen dazu bei, dass es nur eine ungefähre Prognose für Ihre Rente ist. Außerdem müssen Sie auch die Inflation berücksichtigen.

Eine Kundin von Investo Green, im Beruf Floristin - Linda, 25 Jahre alt

Linda, 25, Floristin
Voraussichtlich erhält Linda eine Rente von 800 Euro. In 20 Jahren und bei einer angenommenen Inflationsrate von zwei Prozent wird diese nur noch eine Kaufkraft von 538 Euro haben. Sie hat jedoch einen Rentenbedarf von 1000 Euro. In 20 Jahren beträgt dieser aufgrund der Inflation 1486 Euro. Bedeutet: Statt einer Rentenlücke von 200 Euro, sind es 948 Euro.

2. Eigene Prinzipien und Risikoprofil festlegen
Was genau unter Nachhaltigkeit verstanden wird, variiert noch zwischen den Versicherern und Fondsanbietern, wird aber in Zukunft durch gesetzliche Vorgaben konkretisiert. Während im Alltag Nachhaltigkeit häufig auf Umweltaspekte bezogen wird, wird dies bei Fonds in weiteren Dimensionen gedacht. So zählen neben ökologischen auch soziale und unternehmerische Kriterien dazu. Die Themen für eine nachhaltige Entwicklung reichen von Klimaschutz über Geschlechtergleichheit und Frieden bis hin zum Verbot von Waffenhandel und Kinderarbeit.

Einen Überblick gibt diese Grafik. Sie zeigt die 17 globalen Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen. Diese richten sich sowohl an Regierungen weltweit als auch an die Zivilgesellschaft, die Privatwirtschaft und die Wissenschaft.

ziele-nachhaltige-fonds

Quelle: Forum Nachhaltige Geldanlagen e. V. Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen 2019. Berlin, Juni 2019. https://www.forum-ng.org/images/stories/Publikationen/fng-marktbericht_2019.pdf (Aufgerufen am 05.08.2020)*

Neben den Nachhaltigkeitskriterien sollten Sie sich auch mit ihrer persönlichen Risikoneigung auseinandersetzen. Jeder Mensch hat eine eigene Vorstellung, welche Risiken er oder sie bereit ist, einzugehen. Dementsprechend können auch Anlageportfolios auf die verschiedenen Risikoprofile ausgerichtet werden. In der Regel bedeutet ein höheres Risiko auch eine höhere Rendite, doch es ist wichtig, dass Sie sich selbst gegenüber ehrlich sind. Denn es bringt natürlich nichts, wenn Sie Ihr Geld mit einem höheren Risiko anlegen, aber nachts nicht mehr ruhig schlafen können.

Ebenfalls ein wichtiger Punkt ist das Thema Management Ihrer Geldanlage. Wollen Sie das Steuer selbst in die Hand nehmen und Ihre Fonds selbst zusammenstellen und managen? Oder geben Sie lieber das Steuer ab und lehnen sich zurück, während Sie Ihr Anlageportfolio in guten Händen wissen? Mit unseren fondsgebundenen Rentenversicherungen Swiss Life Investo Green Aktiv und Swiss Life Investo Green Komfort bieten wir Ihnen für beides das jeweils passende Produkt. Ihr Leben und Ihre Bedürfnisse verändern sich? Kein Problem! Sie können Ihren Vertrag jederzeit anpassen.

3. Nachhaltige private Altersvorsorge in die Hand nehmen
Sie fühlen sich umfassend informiert und haben alle wichtigen Fragen für sich geklärt? Dann kommt jetzt der wichtigste Schritt: Gehen Sie Ihre nachhaltige private Altersvorsorge an! Beschäftigen Sie sich gern mit Finanzen, spricht natürlich nichts dagegen, dass Sie sich auf eigene Faust nachhaltige Fonds heraussuchen, die Ihren Kriterien entsprechen, und bei denen Sie Ihr Geld gern anlegen möchten.

Doch Vieles spricht für speziell auf die Altersvorsorge ausgerichtete Produkte. So können Sie bei unserer privaten Rentenversicherung Swiss Life Investo Green die Aktiv oder die Komfort-Variante nutzen und je nach Bedarf zwischen beiden wechseln. Zudem haben Sie flexible Gestaltungsmöglichkeiten für jede Lebensphase und breitgefächerte Anlagemöglichkeiten. Mit unseren zusätzlich individuell wählbaren Bausteine überprüfen wir beispielsweise, ob Ihre gewählte Anlagestrategie weiterhin die richtige für Sie ist, ob Sie immer im festgelegten Verhältnis investieren oder auch wann es Zeit ist, Ihr Vermögen in risikoärmere Fonds oder Portfolios umzuschichten. Bei Bedarf können wir rechtzeitig vor Rentenbeginn dafür sorgen, dass Sie aus chancenorientierten Portfolios in risikoärmere Varianten wechseln. Am Ende Ihres Vertrages können Sie schließlich zwischen einer lebenslange Rente und einer Kapitalauszahlung Ihres Vertragsguthabens wählen. Und zu guter Letzt haben Sie mit uns einen zuverlässigen Partner an Ihrer Seite.

Ihre Vorteile mit Swiss Life Investo Green auf einem Blick

investo-green-vorteile-a
investo-green-vorteile-b

Konnten wir Sie überzeugen?

Dann informieren Sie sich jetzt näher über Swiss Life Investo Green.