Informationen zum Datenschutz

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

loading

Wissenswertes zur Arbeitskraftabsicherung

Ist eine Absicherung der Arbeitskraft für mich wichtig?

Eine Million Euro Einkommen im Laufe eines Erwerbslebens – das klingt enorm viel und ist doch ein deutscher Durchschnittsverdienst. In jedem Fall ist es Geld, auf das kaum jemand verzichten kann: Nicht nur der laufende Lebensunterhalt, sondern auch ein finanzielles Polster für den Ruhestand wird schließlich während Ihres Berufslebens dadurch verdient. Doch laut Stiftung Warentest muss fast jeder fünfte Arbeitnehmer seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aufgeben oder sich komplett aus dem Erwerbsleben verabschieden. Damit stehen viele Menschen vor der Situation, dass sich ihre eigene Arbeitskraft verringert oder sogar ganz verloren geht. Das erzielbare Arbeitseinkommen wird somit weniger, was direkt das tägliche Leben beeinflusst.

Nur geringe Leistungen aus der gesetzlichen Rentenkasse

Staatliche Unterstützung bei Arbeitskraftverlust erbringt die gesetzliche Rentenkasse – und die Leistungen sind mager. Die gesetzliche Rentenversicherung übernimmt zwar die Kosten für stationäre und ambulante medizinische Reha-Maßnahmen. Sie finanziert bei Bedarf auch Umschulungen oder Weiterbildungen. Wenn Sie aber aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Ihren oder sogar keinen Beruf mehr ausüben können, fällt die finanzielle Absicherung nur gering aus. Selbst die volle Erwerbsminderungsrente der Rentenversicherung beträgt in der Regel weniger als ein Drittel des letzten Bruttogehalts. Der bisherige Lebensstandard kann unter Umständen dann nicht mehr gehalten werden.

Es gibt verschiedene Wege privat vorzusorgen

Gegen den Verlust der Arbeitskraft sollten Sie sich deshalb passend zu Ihrer persönlichen Situation absichern. Je nach Alter, Beruf, Einkommen und gesundheitlichem Risiko gibt es verschiedene Möglichkeiten, ein dauerhaftes Zusatzeinkommen zu sichern.

Berufsunfähigkeitsversicherung: kostspielig aber sinnvoll

Eine BU-Versicherung zahlt Ihnen eine vereinbarte Rente, wenn Sie Ihren Beruf dauerhaft (Richtwert: Mehr als sechs Monate) aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können. Damit bietet sie weitreichende finanzielle Sicherheit. Allerdings hat dieser empfehlenswerte Schutz seinen Preis. Faustregel: Je jünger und gesünder Sie bei Vertragsabschluss sind, desto günstiger ist die Prämie.

Auch Schüler oder Studierende können bereits eine BU-Versicherung abschließen. Vorerkrankungen treiben dagegen die Beiträge in die Höhe oder führen sogar zum Ausschluss. Auch Menschen mit körperlich anstrengenden, verletzungsträchtigen Jobs, darunter zum Beispiel Handwerker oder Pflegeberufe, zahlen mehr als beispielsweise kaufmännische Angestellte. 

Erwerbsunfähigkeitsversicherung: Zusatzrente für den Härtefall

Die BU-Versicherung zahlt bereits, wenn Sie Ihren zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben können. Eine private Erwerbsunfähigkeitsversicherung leistet dagegen erst, wenn es wirklich hart auf hart kommt: Nämlich wenn Sie gar keinen Job mehr ausüben können – gleichgültig ob er Ihren Qualifikationen und dem bisherigen Verdienst entspricht. Im Vergleich zur BU ist der private Schutz für den Härtefall dafür aber auch deutlich preiswerter. Zudem können auch Hausfrauen (und -männer) ohne Einkommen ihre Arbeitskraft mit dieser Versicherung absichern. Mit einer privaten Erwerbsunfähigkeitsrente können Sie im Ernstfall dann zum Beispiel eine professionelle Haushaltshilfe bezahlen. 

Dread-Disease-Versicherung: Finanzspritze bei schwerer Krankheit

Dread Disease bedeutet auf Englisch schwere oder gefürchtete Erkrankung. Dazu zählen laut Versicherungsvertrag in der Regel Herzinfarkt, Schlaganfall und bestimmte Krebserkrankungen. Zum Teil können auch schwere psychische Leiden (Demenz, Depression) oder der Verlust grundlegender Fähigkeiten (Gehen, Sprechen, Sehen) versichert werden. Die vereinbarte Versicherungssumme wird in der Regel komplett ausbezahlt, sobald ein Arzt eine der versicherten Krankheiten diagnostiziert. Alternativ können Sie mit der Einmalzahlung beispielsweise auch eine teure Therapie, Umbaumaßnahmen oder eine private Umschulung finanzieren.

Beratung
Sie benötigen Hilfe?

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen? Unsere Experten stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Gebührenfreie Rufnummer: 
0800 8004007

Damit die Versicherung im Ernstfall zahlt

Der Verlust Ihrer Arbeitskraft oder einer Grundfähigkeit wie Gehen, Sprechen, Sehen gehört zu den existenzbedrohenden Risiken. Dagegen sollten Sie sich und Ihre Familie unbedingt finanziell absichern. Gerade weil der Schutz nicht ganz günstig ist und die Verträge meist langfristig geschlossen werden, können Fehler oder Nachlässigkeiten beim Abschluss Sie im Schadensfall viel Geld kosten.   

Damit Ihr Vertrag Sie umfassend schützt, sollten Sie…

  • Fragen zum Gesundheitszustand ehrlich beantworten: Wer bei der Antragstellung schummelt und Vorerkrankungen verschweigt, riskiert im Schadensfall seinen Versicherungsschutz.

  • die richtige Laufzeit wählen: Auch in höherem Alter bleibt das Risiko berufs- oder erwerbsunfähig zu werden hoch. Um lückenlos geschützt zu sein, sollte der Vertrag auf jeden Fall bis zum Rentenalter (als bis 67 Jahre) laufen. Den finanziellen Schutz bei Verlust von Grundfähigkeiten oder bei einer schweren Erkrankung können Sie wahlweise auch lebenslang vereinbaren.

  • eine angemessene Versicherungssumme wählen: Eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente oder auch eine Grundfähigkeitsrente dient im Ernstfall dazu, Ihren Lebensunterhalt zu sichern und sollte sich deshalb möglichst eng an Ihrem aktuellen Nettoeinkommen orientieren. Für die Einmalzahlung aus einem Dread-Disease-Vertrag empfiehlt sich als Richtwert ein Betrag von bis zu drei Jahresgehältern.

  • auf Flexibilität achten: Verträge zum Schutz Ihrer Arbeitskraft sollten Sie möglichst jung abschließen. Umso vorteilhafter sind angesichts langer Laufzeiten Verträge, die sich flexibel an veränderte Lebensumstände anpassen lassen, beispielsweise bei einer Gehaltserhöhung, einem Weiterbildungsstudium mit Jobwechsel, bei Arbeitslosigkeit, Elternzeit oder bei Familiengründung, wenn erstmals Angehörige zu versorgen sind.

  • sich beraten lassen: Die Absicherung Ihrer Arbeitskraft ist komplex. An alle Eventualitäten zu denken, ist entsprechend schwierig. Oftmals ist eine individuelle Kombination verschiedener Bausteine sinnvoll. Denken Sie dabei nur an die Folgen eines Unfalls oder das Risiko, zum Pflegefall zu werden. Lassen Sie sich auf jeden Fall fachkundig beraten.

Wählen Sie aus unserem leistungsstarken Angebot die optimalen Bausteine, um sich und Ihre Familie individuell und passend zu Ihren Bedürfnissen abzusichern. Wir bieten Ihnen neben der Berufsunfähigkeitsversicherung auch die Absicherung gegen den Verlust von Grundfähigkeiten, gegen die finanziellen Folgen einer schweren Erkrankung oder auch eine umfassende Existenzabsicherung inklusive Unfall- und Pflegerisiko.

×