Informationen zum Datenschutz

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Autoversicherung: Haftpflicht, Kasko und Schutzbrief

Jedes Auto benötigt eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese kann Sie als Halter vor hohen Schadenersatzforderungen schützen, wenn Sie oder ein anderer Fahrer mit dem Wagen einen Unfall verursachen. Die Teilkasko kommt zum Beispiel für den Verlust bei Diebstahl oder Wildunfällen auf , die Vollkasko zahlt darüber hinaus auch selbst verursachte Schäden.

Wissenswertes zur Autoversicherung

Autoversicherung: Wer braucht welchen Schutz?

Egal ob Cabrio oder SUV, Oldtimer oder Neuwagen, erstes eigenes Auto oder Familienauto – eine Kfz-Haftpflichtversicherung braucht ausnahmslos jedes Auto in Deutschland. Wenn Sie einen Unfall verursachen, kann diese Versicherung für die Schadensersatzforderungen der Geschädigten aufkommen – im Ernstfall je nach Deckungssumme bis in Millionenhöhe. Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist deshalb äußerst wichtig und gesetzlich vorgeschrieben. 

Kfz-Haftpflicht: Unfallfrei fahren zahlt sich aus

Die Kosten für Ihre Kfz-Haftpflicht richten sich maßgeblich nach dem individuellen Unfallrisiko. Das berechnen die Versicherer anhand von Fahrzeugtyp, Region und Ihrer persönlichen Fahrpraxis als Fahrzeughalter bzw. Versicherungsnehmer.

  • Fahrzeugtyp: Anhand einer branchenweiten Statistik über das Unfallgeschehen unterteilen die Versicherer die rund 27.000 verschiedenen Automodelle auf deutschen Straßen in verschiedene Typenklassen. PS-starke Oberklassemodelle oder SUVs landen in der Regel in hohen, teuren Typenklassen. Neuere Kleinwagen, die selten hohe Schäden anrichten, kosten dagegen in der Regel weniger Prämie.

  • Regionalklasse: Auch wo Sie überwiegend fahren, beeinflusst die Unfallwahrscheinlichkeit. Die sogenannte Regionalklasse richtet sich nach dem Zulassungsbezirk (Kennzeichen) Ihres Autos. Ballungsgebiete mit hohem Verkehrsaufkommen stellen beispielsweise ein höheres Unfallrisiko dar und zählen deshalb in der Kfz-Haftpflicht meist zu den teureren Regionalklassen.

  • Fahrpraxis: Die Anzahl der unfallfrei gefahrenen Jahre hilft, Ihre Prämie im Laufe der Jahre immer weiter abzusenken. Anfänger, die ihr erstes eigenes Auto versichern, werden in der Regel in Schadensfreiheitsklasse 0 eingestuft und zahlen dort bis zu 230 % Prämie. Nach 5 Jahren ohne Unfall sinkt Ihr Beitragssatz dagegen bereits unter 50 %. Günstigstenfalls können Sie im Laufe von rund 35 Jahren ein Minimum von 20 % herausfahren. 

Kasko-Versicherung: Schutz für Ihr eigenes Fahrzeug

Während die Kfz-Haftpflichtversicherung fremde Schäden abdeckt, die Sie mit Ihrem Fahrzeug verursachen, kommt die Vollkaskoversicherung auch für Schäden an Ihrem eigenen Wagen auf. Pflicht ist sie nicht, trotzdem haben vier von fünf Autofahrern eine Police abgeschlossen. Die günstigere Teilkasko zahlt zum Beispiel bei Diebstahl, außerdem bei Hagelschäden und Wildunfällen. Die Vollkaskoversicherung ersetzt darüber hinaus auch Schäden nach einem selbst verursachten Unfall. Auch bei Vandalismus kann sie einspringen, beispielsweise bei Lackkratzern oder einer Beule. Nur bei grober Fahrlässigkeit muss die Vollkasko nicht zahlen. Dazu zählen unter anderem Telefonieren ohne Freisprechanlage oder Alkohol am Steuer. Ausschlaggebend für die Prämie sind: 

  • Diebstahlrisiko: Ähnlich wie bei der Kfz-Haftpflichtversicherung richtet sich die Vollkaskoprämie zum einen nach dem Wert des versicherten Fahrzeugs, zum anderen nach Regional- und Typklassen, die neben dem regionalen Risiko von Wildunfällen insbesondere die Anzahl der Diebstähle berücksichtigen.

  • Schadensfreiheitsrabatt: Ähnlich wie in der Kfz-Haftpflicht sinkt auch in der Vollkasko mit jedem unfallfreien Jahr der Beitrag. Diebstähle oder Wildunfälle haben keinen Einfluss auf den Rabatt. In der Teilkasko gibt es keine Schadensfreiheitsrabatte. Nach vielen Jahren ohne Schaden kann deswegen der Vollkaskoschutz sogar günstiger sein als eine neu abgeschlossene Teilkasko.

Mit mehr als 3.200 gestohlenen Fahrzeugen pro Jahr ist Berlin die Hauptstadt der Autodiebe.

Beratung
Sie benötigen Hilfe?

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen? Unsere Experten stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Gebührenfreie Rufnummer: 
0800 8004007

Autoversicherung: Vergleichen lohnt

Nicht nur Ihr Auto, sondern auch Ihre Kfz-Versicherung sollten Sie regelmäßig auf den Prüfstand stellen. Wer regelmäßig Tarife vergleicht und bei Bedarf den Anbieter wechselt, profitiert vom Preiswettbewerb. Insbesondere, wenn Sie sich noch keinen hohen Schadensfreiheitsrabatt erfahren haben oder nach einem Unfall zurückgestuft wurden, können Sie durch einen Versicherungswechsel oft deutlich Prämie sparen. Allerdings sollten Sie dabei nicht auf wichtige Leistungen verzichten. 

Was Sie beim Vergleichen beachten sollten:

  • Deckungssumme: Empfehlenswert sind Tarife mit einer möglichst hohen Deckungssumme, beispielsweise 100 Mio. Euro für Personenschäden.
  • Mietwagen im Ausland: Wenn Sie im Urlaub ein Auto mieten, gelten die nationalen Versicherungsbedingungen – und damit oft deutlich geringere Deckungssummen. Einige Versicherer bieten Ihnen daher im Rahmen Ihrer deutschen Kfz-Haftpflicht eine erweitere Deckung für Mietwagen im Ausland.

  • Wildunfälle: Nicht nur Hirsche, Rehe oder Wildschweine können schwere Unfälle verursachen, sondern auch Hunde, Katzen, größere Vögel oder Nutztiere. Idealerweise, sollte die Kaskoversicherung alle Wirbeltiere abdecken und darüber hinaus auch für Marderbisse aufkommen.

  • Rückstufung: Nach einem Unfall werden Sie in der Regel in eine schlechtere Schadensfreiheitsklasse zurückgestuft. Allerdings sind die Versicherer hier unterschiedlich streng. Auch bei der Einstufung von Fahranfängern zeigen sich manche Anbieter kulanter als andere.

  • Schutzbrief: Premiumtarife enthalten oft Schutzbriefleistungen, mit denen Sie bei einer Panne auf Reisen im In- und Ausland umfassend abgesichert sind.

Der richtige Zeitpunkt zum Wechseln:

Ihre Kfz-Versicherung können Sie zum Ende des Versicherungsjahres mit einer Frist von einem Monat kündigen. Da bei älteren Verträgen meist das Versicherungsjahr mit dem Kalenderjahr übereinstimmt, ist der Stichtag für eine fristgerechte ordentliche Kündigung vielfach der 30. November.

Achtung: Bei jüngeren Verträgen sind Versicherungsjahr und Kalenderjahr nicht mehr zwingend deckungsgleich. Prüfen Sie Ihre Unterlagen. Außerordentlich kündigen können Sie nach einem Schaden oder einer Beitragserhöhung.

Ihr Auto, Ihr Haus oder Ihre Wohnung und alles was darin ist, möchten Sie gegen Verluste und Schäden schützen. Finanziell bestens abgesichert ist Ihr persönliches Hab und Gut mit unserer Hausratversicherung. Auch für Ihre Immobilie oder Ihr Auto vermitteln wir Ihnen gerne nach unserem Best-Select-Prinzip aus dem umfassenden Angebot unserer renommierten Partner ein individuell auf Sie zugeschnittenes Angebot.

×