Informationen zum Datenschutz

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen die Nutzung zu erleichtern. Durch die Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler

Gerade in jungen Jahren hat Ihr Sprössling wohl anderes im Kopf als eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler. Gut, dass Sie mitdenken. Denn vom Staat gibt es in der Regel keine Leistungen, wenn die Schulausbildung aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht fortgeführt werden kann. Ein früher Einstieg lohnt sich zudem doppelt: Der Beitrag ist besonders günstig und bleibt dauerhaft erhalten. Unabhängig davon, welchen Beruf Ihr Kind später einmal ausüben wird.

loading

Berufsunfähigkeitsschutz (BU) für Schüler

In jungen Jahren rundum abgesichert

Mit der Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler von Swiss Life sorgen Sie für Ihr Kind schon in jungen Jahren gut vor: Der Rundum-sorglos-Schutz bietet Sicherheit – von Anfang an. Ab einem Eintrittsalter von 15 Jahren können auf Wunsch noch zusätzlich ein Schutz vor Arbeitsunfähigkeit (AU), ein Extraschutz bei schweren Erkrankungen und eine Pflegeabsicherung hinzugewählt werden.

Ihre Vorteile:

  • Ein Leben lang günstige Beiträge – unabhängig davon, welchen Beruf Ihr Nachwuchs später einmal ausübt.

  • Der Versicherungsschutz kann flexibel erhöht werden, ganz ohne weitere Gesundheitsprüfung. Dafür sorgt die Nachversicherungsgarantie.

  • Schüler können eine Berufsunfähigkeitsrente von bis zu 1.000 Euro absichern.

  • Mit unserem Ausbildungstarif bieten wir umfangreichen Schutz, auf Wunsch auch mit einem reduzierten Anfangsbeitrag.

  • Swiss Life bietet weltweiten Versicherungsschutz und im Fall der Fälle verzichten wir auf eine abstrakte Verweisung auf eine andere Schulform. 

Was sind die häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit?

Statistisch gesehen ist heute schon jeder Vierte von einer Berufsunfähigkeit betroffen. Die Ursachen dafür sind vielschichtig. Auffällig ist, dass die psychischen Erkrankungen seit Jahren zunehmen und bereits heute den größten Anteil der Berufsunfähigen ausmachen.

Die häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit

Leistungsfall: Emma, 16, Schülerin

Was passiert, wenn Emma ihre Schulausbildung durch eine Krankheit oder einen Unfall nicht fortsetzen kann? Auf eine Leistung vom Staat kann sie in der Regel nicht hoffen. Darum sorgen Emmas Eltern für sie schon im Schulalter vor. Sie schließen eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit 1.000 Euro Monatsrente ab. Zusätzlich haben sie noch den Schutz gegen Arbeitsunfähigkeit gewählt. Mit ihrer privaten Vorsorge genießt Emma den Rundum-sorglos-Schutz von Swiss Life.

Der optimale Schutz für Versorgungslücken Ihres Kindes im späteren Berufsleben

original

Beratung
Sie benötigen Hilfe?

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen? Unsere Experten stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Gebührenfreie Rufnummer: 
0800 8004007

Auszeichnung Franke und Bornberg

Ausgezeichnet
Franke und Bornberg

Swiss Life Deutschland stellt sich seit 2005 regelmäßig dem BU-Unternehmensrating. Zum wiederholten Male wurden wir mit der Bestnote FFF („hervorragend“) ausgezeichnet.

Beispiel zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler
1.000 Euro monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit nur 42,25 Euro/Monat.¹

Beispiel für Schüler/in
16 Jahre alt, 1.000 Euro mtl. Berufsunfähigkeitsrente bis zum
65. Lebensjahr.

Mehr Informationen
Unterlagen zum Download

Wissenswertes
Allgemeine Informationen zur Arbeitskraftabsicherung

Lesen Sie alles Wissenswerte rund um das Thema Arbeitskraftabsicherung.

Tarif 122, Swiss Life SBU 4U, Schüler/in ab 11. Klasse, 16 Jahre, 1.000 Euro monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit bis zum 65. Lebensjahr, kein risikorelevantes Hobby ausgewählt, monatliche Zahlweise. Überschusssystem: Beitragsverrechnung; Berufsunfähigkeitsrente um 1 % jährlich steigend. Die Höhe der künftigen Leistungen aus der Überschussbeteiligung kann nicht garantiert werden. Karenzzeit: 0 Monat(e). Dieser Vorschlag setzt normale Gesundheitsbedingungen voraus. Eine ärztliche Untersuchung ist nicht notwendig; es genügt im Allgemeinen, die Gesundheitsfragen im Antrag zu beantworten. 
(Berechnungsstand: 05/2017) 

×