Mit wenig Geld den Urlaub genießen? 7 Tipps für budgetschonende Erholung.

Sommerzeit ist Reisezeit. Jedenfalls für einen Großteil der deutschen Bevölkerung. Alles ist vorbereitet – nur einer weiß noch nicht, ob er mitkommen kann: der liebe Geldbeutel. Wir zeigen Ihnen, wie der Urlaub auch mit kleiner Reisekasse gelingen kann!

Spontan sein

1. Spontan sein

Der Deutsche liebt die Planbarkeit, denn bewusstes Organisieren garantiert gutes Gelingen. Aber ist das wirklich so? Sind nicht oftmals die spontanen Entscheidungen die besseren? Im Hinblick auf Ihre Urlaubsplanung kann Spontaneität gleich zwei Vorteile bringen: Erstens sagt Ihnen Ihr Bauchgefühl ganz genau, wo es Ihnen jetzt gefallen würde. Zweitens haben Sie die Chance auf günstige Last-Minute-Schnäppchen bei Reisen, die vor Wochen noch bedeutend mehr gekostet hätten. Sind Sie zudem zeitlich unabhängig und können Ihren Urlaub flexibel starten lassen, so danken es Ihnen Reiseveranstalter, Airlines und Hotels oftmals mit günstigen Angeboten. 

Blind Booking

2. Blind Booking

Wie wäre es, erst im Flugzeug vom Piloten zu erfahren, wohin es heute geht? Wenn Sie bereit sind, dieses Wagnis einzugehen, dankt es Ihnen Ihr Geldbeutel umgehend. Dass Airlines Ihren Mut zu würdigen wissen, werden Sie direkt am Preis erkennen. Schließlich sind für sie leere Plätze unwirtschaftlich. Gleiches gilt im Übrigen auch für Unterkünfte: Einige Reiseveranstalter bieten Sondertarife, wenn Sie Destination, Zeitraum, Sterne-Kategorie sowie Zimmertyp nicht vorab festlegen und der Veranstalter Ihnen erst vor Ort mitteilt, in welcher Unterkunft Sie tatsächlich residieren werden.

Gratis Fliegen

3. Gratis fliegen

Wussten Sie, dass Gratisflüge nicht nur Vielfliegern vorbehalten sind, die regelmäßig Flugmeilen sammeln? Inzwischen kann sich jeder Gratisflüge sichern! Das wissen die meisten jedoch nicht. So bieten manche Airlines Kreditkarten an, mit denen Sie bei jedem Euro Umsatz Meilen sammeln können. Ebenso lassen sich Flugmeilen durch den Abschluss von Zeitungsabos oder Handyverträgen sichern. Übrigens: Wenn Sie bei einer Fluggesellschaft ein Familienkonto nutzen, gehen alle Meilen der mitreisenden Personen auf ein und dasselbe Konto.

Besonderer Tipp: Wenn der Flug am Ende dann doch ohne den Einsatz von Meilen angetreten werden soll, so können Sie die Flugkosten verringern, indem Sie die Ticketpreise unterschiedlicher Abflugorte vergleichen. 

Selbst Kochen

4. Selbst kochen

„Oh nein, im Urlaub – da stelle ich mich nicht auch noch an den Herd.“ Aussagen wie diese sind nachvollziehbar. Doch sind Restaurantbesuche im Urlaubsort auch wirklich immer die bessere Alternative zum Selbstkochen? Tun Sie doch einmal so, als würden Sie dort leben, wo andere Urlaub machen, und besuchen Sie den lokalen Wochenmarkt. Bereiten Sie Gerichte so zu, wie sie nur vor Ort gelingen können – mit regionalen Zutaten und den Eindrücken der einzigartigen Kulisse, in der Sie Ihren Urlaub verbringen. 

Privat Übernachten

5. Privat übernachten

Kennen Sie Airbnb? Das Unternehmen vermittelt Unterkünfte in über 190 Ländern und über 26.000 Städten. Das Besondere daran: Über die Plattform werden Ihnen Unterkünfte von Privatpersonen zur Miete angeboten, die Sie als Alternative zu oftmals teuren Hotels nutzen können. Hier lohnt sich ein Preisvergleich – und zusätzlich erleben Sie Ihren Urlaubsort von einer bisher unbekannten Seite. 

House Sitting

6. House-Sitting

Erst als das Internet die Menschen stärker vernetzte, entwickelte sich eine einzigartige Idee zu einem zeitgemäßen Reisetrend – House-Sitting. Der Grundgedanke ist so einfach wie genial: Wenn Menschen ohne ihre Haustiere verreisen möchten, so bieten sie Aufpassern die Möglichkeit, während ihrer Abwesenheit kostenfrei in ihrer Immobilie zu leben. House-Sitting-Portale schaffen es, Menschen genau dafür zusammenzubringen. Hüten Sie Haus und Haustier in Südfrankreich, in Großbritannien oder in den USA und erleben Sie echten Urlaub nahezu kostenfrei. Lernen Sie verschiede Menschen kennen und gewinnen Sie neue Freunde. 

Ausgaben

7. Ausgaben hinterfragen

Das Einfachste liegt meist so nah: Muss es wirklich das fünfzigste Souvenir sein, welches sich nach dem Urlaub als Staubfänger einnistet? Freuen sich Freunde und Verwandte wirklich über regionale Präsente, deren Historie und Besonderheiten nur Sie kennengelernt haben? Gibt es das vermeintlich perfekte, einmalig im Urlaub entdeckte Kleidungsstück tatsächlich nur dort oder ebenso in den zahlreichen Filialen der Heimatstadt? Oftmals kann das reine Hinterfragen bevorstehender Ausgaben den Geldbeutel enorm schonen.

Abschließender Tipp in eigener Sache: Der Vergleich von Versicherungsleistungen und Beiträgen kann sich ebenfalls lohnen. Vielleicht auch für Sie? Wir freuen uns auf Ihren Kontakt!

×