Handy und Laptop Aufladen: So behandeln Sie Ihren Akku richtig

Ob bei Handy, Laptop oder Tablet – der Akku gehört schlichtweg zu den Verschleißteilen und verliert bei jedem Laden an Kapazität. Wenn Sie also Ihren Akku nicht hinreichend pflegen, halten selbst modernste Produkte nicht lange durch. Das hat zur Folge, dass Sie den Akku ständig nachladen oder im schlimmsten Fall austauschen müssen. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie ihn richtig aufladen und somit die Lebensdauer verlängern.

Keine halben Sachen

Die wichtigste Grundregel: Laden Sie Ihren Akku immer vollständig auf und vermeiden Sie kurze Ladezeiten oder die Unterbrechung des Ladevorgangs – das gilt sowohl für Handy, Laptop als auch Tablet. Wichtig ist es zudem, das Gerät nicht erst an die Steckdose zu stecken, wenn es komplett entladen ist. Am besten, Sie schließen es bei einem Akkustand von etwa 15 % an. Wird der Akku als vollständig geladen angezeigt, Stromkabel abziehen und den Akku solange nutzen, bis er fast leer ist.

Akku im Netzbetrieb oder bei Nicht-Benutzung herausnehmen

Wenn Sie Ihren Laptop hauptsächlich im Netzbetrieb verwenden, sollten Sie den Akku entfernen. Im Strombetrieb läuft das Gehäuse nämlich ziemlich warm, was die Lebensdauer der Stromspeicherzellen im Akku schadet – je höher die Temperatur, desto schneller oxidieren die Lithium-Ionen und das beeinträchtigt die Leitfähigkeit. Allerdings schadet es auch, wenn Sie den Akku ganz selten oder gar nicht nutzen. Im schlimmsten Fall entladen sich die Energiezellen so, dass sie sich nicht mehr richtig aufladen lassen (Tiefentladung). Deswegen: Wechseln Sie hin und wieder auf Akkubetrieb, wenn Sie Ihr Gerät sonst nur stationär in Gebrauch haben. Nehmen Sie den Akku auch heraus, wenn Sie ihr Gerät längere Zeit nicht benutzen, da er sich auch bei ausgeschaltetem Notebook entlädt.

Akku richtig lagern

Wenn Sie den Akku herausnehmen, sollte er weder voll aufgeladen noch ganz entleert sein. Der ideale Ladestand zur Lagerung beträgt zwischen 50 und 70 %. Damit vermeiden Sie, dass sich der Akku tief entlädt und Sie können ihn ohne weiteres wieder in Betrieb nehmen. Die optimale Lagertemperatur liegt zwischen 10 und 25 Grad – Akkus können damit also in den Wohnräumen aber besser noch im Keller verstaut werden. Achten Sie dabei darauf, dass er trocken lagert, denn Feuchtigkeit und Wasser sind eine der größten Feinde des Akkus. Bevor Sie ihn dann wieder in Betrieb nehmen, laden Sie ihn im Gerät vollständig auf. Auch bei Handy und Tablet gilt es darauf zu achten, die Geräte nicht in der prallen Sonne liegen zu lassen, denn auch diese Akkus sind hitzeempfindlich.

Das richtige Ladegerät macht‘s

Generell empfiehlt es sich, immer das Original-Ladegerät vom Hersteller zu benutzen. Sollte dies kaputt sein, ist es wichtig bei diesem Zubehör nicht zu sparen und auf Qualität zu achten, denn: Billig-Geräte können beim Aufladen den Akku beschädigen. Um auf Nummer sicher zu gehen, kaufen Sie am besten das Originalteil nach.