Einbrecher müssen draußen bleiben

Statistisch gesehen ereignen sich die meisten Einbrüche zwischen Oktober und März, wobei die Taten eher tagsüber als nachts verübt werden.
Gerade in der Weihnachtszeit ist es ein schöner Brauch, sich im Kreis der Familie zu treffen und zu feiern. Stehen Häuser und Wohnungen dann leer, passieren besonders viele Einbrüche.
Wenn Sie eine Hausratversicherung besitzen, denken Sie daran: Die Versicherung zahlt erst dann, wenn die Wohnungstür nachweislich verschlossen war und Einbruchsspuren zu sehen sind. Damit es nicht so weit kommt, zeigen Ihnen die folgenden Tipps, wie Sie Ihr Zuhause vor Einbrechern schützen können.

Fenster und Türen gut abriegeln

Wenn Sie Ihr Haus verlassen, schließen Sie Ihre Haustür immer ab. Achten Sie darauf, dass alle Fenster geschlossen sind. Einbruchhemmende Beschläge und mechanische Sicherungen an Fenstern und Türen erschweren es Dieben, diese aufzubrechen. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten, wie Sie mit diesen Hilfsmitteln Ihre Wohnung möglichst einbruchsicher machen können.

Bewegungsmelder installieren

Ein von außen gut beleuchtetes Haus hat eine abschreckende Wirkung auf jeden Dieb. Bringen Sie deswegen einen Bewegungsmelder an Ihrer Haustür an. Es gibt doch nichts Schlimmeres, als das Gefühl zu haben, auf frischer Tat ertappt zu werden. Damit Katzen oder Hunde den Bewegungsmelder nicht aus Versehen auslösen, sollten Sie bei der Installation darauf achten, dass der Melder erst anspringt, wenn sich Objekte der Tür nähern, die größer als 40 Zentimeter sind.

Kletterhilfen wegsperren

Einbrecher benutzen gerne herumstehende Gartenmöbel, Mülltonnen oder Leitern, um schnell mal auf ein Garagendach oder den Balkon zu steigen. Deswegen sollten Sie diese Gegenstände an Orten aufbewahren, die für fremde Personen nicht zugänglich sind.

Keine Geheimverstecke für Ersatzschlüssel

Verzichten Sie darauf, Ihren zweiten Haustürschlüssel unter der Fußmatte, in der Garage oder im Garten zu verstecken. Einbrecher kennen alle Tricks und wissen genau, an welchen Orten sie suchen müssen. Vertrauen Sie Ihren Ersatzhausschlüssel lieber Ihrem Nachbarn oder einem guten Freund an.

Signale der Abwesenheit vermeiden

Geübte Einbrecher haben ein Auge dafür, wann ein Haus leer steht. Versuchen Sie daher, den Eindruck zu erwecken, dass Ihr Zuhause bewohnt ist, wenn Sie verreist sind. Fragen Sie zum Beispiel Ihren Nachbarn, ob er Ihre Post entgegennehmen kann, während Sie im Urlaub sind. Überfüllte Briefkästen sind immer ein eindeutiger Hinweis dafür, dass jemand nicht zu Hause ist. Auch sollten Sie weder in sozialen Netzwerken noch auf Ihrem Anrufbeantworter verkünden, dass Sie für längere Zeit nicht zu Hause sind.