Kontakt und Service

Swiss Life Service-Center

Tel.: 089 - 38 109 - 11 28
E-Mail: info@swisslife.de

Altersflecken - Länger selbstbestimmt leben

Länger selbstbestimmt leben.

MetallRente.BU – branchenspezifisch gegen Berufsunfähigkeit absichern

Wohl niemand denkt gerne daran, einmal wegen Berufsunfähigkeit seine Arbeit nicht mehr ausüben zu können. Fakt ist jedoch: Wegen gesundheitlicher Einschränkungen in Frührente gehen zu müssen, ist kein Einzelfall. Wer sich hier auf Vater Staat verlässt, riskiert schnell den finanziellen Ruin. Seit der Rentenreform 2001 wurden die Leistungen bei Erwerbsminderung drastisch reduziert. Am schlimmsten trifft es alle, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind. Diese erhalten nur noch eine sehr magere Erwerbsminderungsrente – aber nur, wenn ein Betroffener weniger als drei Stunden pro Tag arbeiten kann und wenn er bereits fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat. Bedingung für die Rente vom Staat ist auch: Job-Alternativen und Teilzeitstellen müssen angenommen werden, egal welcher Art – ohne Rücksicht auf Ausbildung, sozialen Status oder den bisher ausgeübten Beruf.

Auch wenn der Staat die volle Erwerbsminderungsrente zahlt, beträgt sie allenfalls nur etwa 30 Prozent des letzten Bruttolohns. Wer trotz gesundheitlicher Einschränkungen noch in der Lage ist, zwischen drei und sechs Stunden täglich zu arbeiten, für den gibt es nur die halbe Erwerbsminderungsrente, also etwa 15 Prozent des letzten Bruttolohns. Davon müssen aber noch Steuern und die Krankenversicherung bezahlt werden, was übrig bleibt, reicht erfahrungsgemäß kaum zum Leben aus. Unsere Empfehlung: Sorgen Sie deshalb unbedingt privat mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vor, um im Ernstfall diese finanzielle Lücke zu schließen.

„Metaller“ aufgepasst!

Die beiden großen Sozialpartner IG Metall und Gesamtmetall nahmen 2001 die Rentenreform zum Anlass, ihren Mitgliedern die betriebliche und private Altersvorsorge sowie die Absicherung von Berufsunfähigkeit und von Hinterbliebenen zu erleichtern. Beschäftigte aus den Bereichen Metall- und Stahlbau, Elektro, IT Hard- und Software, der Holz- und Kunststoffindustrie sowie der Textilbranche können sich über die Versorgungswerke MetallRente und die MetallRente.BU versichern und erhalten dadurch besonders günstige Konditionen. Auch die Ehepartner, Lebensgefährten und Kinder der Beschäftigten können davon Gebrauch machen. Hinter der MetallRente.BU steht ein Konsortium namhafter Versicherungsunternehmen, allen voran Swiss Life Deutschland als Konsortialführerin.

Transparent und flexibel

Eine Besonderheit der MetallRente.BU ist die genaue Definition von Berufsunfähigkeit, vor allem auch für Schüler, Studenten und Auszubildende. Daran mangelt es oft bei anderen Berufsunfähigkeitsversicherungen, sodass im Ernstfall nicht immer sicher ist, ob die Leistungen auch gezahlt werden. Viele Policen leisten für Schüler, Studenten oder Auszubildende nämlich nur dann, wenn eine ganz bestimmte Tätigkeit – das künftige Berufsziel – nicht mehr ausgeübt werden kann. Ein weiterer Vorteil: Einmal versichert, müssen Sie der MetallRente.BU nicht mitteilen, wenn sich Ihr persönliches Risiko für Berufsunfähigkeit erhöhen sollte, etwa weil Sie in einen „gefährlicheren“ Beruf wechseln oder ein risikoreiches Hobby beginnen. Im Gegensatz dazu werden Sie sofort bessergestellt und zahlen weniger Beiträge, wenn sich Ihre Risikosituation verbessert.

Absicherung ein Leben lang

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung endet meist mit dem Rentenalter, je nach Police also mit 65 oder 67 Jahren. Das kann zum Problem werden. Denn oft geht mit der Berufsunfähigkeit auch Pflegebedürftigkeit einher. Doch Pflege ist teuer und wer berufsunfähig ist, kann meist nur unzureichend Rücklagen bilden – so entsteht eine Versorgungslücke. Diesen finanziellen Schwierigkeiten lässt sich mit der „care“-Option vorbeugen, die gegen einen geringen Aufpreis bei der MetallRente.BU hinzugenommen werden kann. Ist die versicherte Person pflegebedürftig, wird die BU-Rente fortgesetzt und endet nicht mit dem Schlussalter. Und das so lange, wie die Pflegebedürftigkeit vorhanden ist. Also in der Regel ein Leben lang.

Sie haben Interesse an der MetallRente.BU? Weitere Informationen finden Sie unter www.metallrente.de.