Wir machen Sie zum Heizungsspezialisten

Im Winter muss es zu Hause kuschelig warm und gemütlich sein. Ein behaglicher Adventabend im warmen Wohnzimmer mit Tee und leckeren, selbstgemachten Plätzchen wenn es draußen stürmt und schneit: Eigentlich etwas, auf das sich viele schon das ganze Jahr freuen – wenn da nicht die seit Jahren steigenden Heizkosten wären. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie hier Energie und Geld sparen können.

Richtig lüften

Regelmäßiges Lüften ist wichtig für ein gutes Raumklima und beugt Schimmelbildung vor. Weil im Winter die hereindringende Kälte allzu unangenehm ist, neigen viele jedoch dazu, die Fenster nur auf Kipp zu stellen und aus Bequemlichkeit die Heizung nicht abzudrehen. Doch wer einmal kurz und kräftig durchlüftet, spart Energie. Dazu vor und während dem Lüften die Heizung abdrehen und dann am besten zehn Minuten Querlüften. Hierbei öffnen Sie optimalerweise gegenüberliegende Fenster, um einen Durchzug zu erzeugen. Anschließend die Heizung wieder aufdrehen und die gemütliche Wärme kehrt schnell ins Zuhause zurück.

Die Raumtemperatur

In Ihren vier Wänden sollen Sie natürlich nicht frieren, aber schon ein Grad kälter bringt eine Heizkostenersparnis von rund sechs Prozent ein. Die Raumtemperatur übermäßig hoch zu halten, ist also extrem teuer. Die empfohlene Wohlfühltemperatur beträgt in Wohnräumen ohnehin 20 bis 22 Grad, im Schlafzimmer sogar nur 16 bis 18 Grad. Unser Tipp: Thermostate an den Heizkörpern halten die Temperatur konstant auf dem gewünschtem Level. Es gibt sogar Modelle, die sich programmieren lassen. So können Sie einstellen, dass die Heizung rechtzeitig bevor Sie nach Hause kommen warm wird. Damit sparen Sie Energie, weil die Heizung nicht den gesamten Tag laufen muss und haben es doch kuschelig warm sobald Sie die Wohnung betreten.

Die Heizungsanlage

Lassen Sie Ihre Heizungsanlage zudem regelmäßig überprüfen. Viele Anlagen sind schlecht eingestellt, sie können so nicht die volle Leistung erbringen und verbrauchen zu viel Energie. Ein Heizungsmonteur kann da Abhilfe schaffen und ihre Heizung optimal einrichten. 

Auch regelmäßiges Entlüften der Heizkörper ist kein großer Aufwand und macht sich in Ihrer Energiebilanz bemerkbar. Gibt eine Heizung das typische Gluckern von sich, helfen einige einfache Handgriffe, um ihre Leistung zu verbessern. Drehen Sie dafür die Temperatur auf die höchste Stufe und nehmen dann das Ventil am oberen Teil des Heizkörpers ab. Halten Sie unbedingt ein Gefäß bereit, um austretendes Wasser aufzufangen. Sobald nur noch gleichmäßig Wasser entweicht und keine Luft mehr austritt, können Sie das Ventil wieder verschließen.

Renovierungsarbeiten

Durch einfache, kostengünstige Ausbesserungsarbeiten können Sie leicht Energie einsparen. Isolieren Sie die Wand hinter den Heizkörpern, um zu vermeiden, dass ein Großteil der Wärme nach außen entweicht. Auch ist es sinnvoll, ältere Kunststoffdichtungen an Fenstern und Türen auszutauschen, da diese mit der Zeit porös werden und nicht mehr richtig abdichten. Eine weitere Schwachstelle sind alte Fenster und Türen, durch sie kann Wärme besonders leicht entweichen. Tauschen Sie diese aus, sinkt ihr Energieverbrauch merklich. Hausbesitzer aufgepasst: Wer schon länger nicht mehr investiert hat, sollte auch ein Erneuern des Heizkessels in Betracht ziehen. Moderne Geräte bringen oft eine Heizkostenersparnis von bis zu 30 Prozent – da lohnt sich die Investition langfristig.

Wir wünschen Ihnen gemütliche Stunden zu Hause und hoffen, dass Sie die Wärme in Ihren vier Wänden durch unsere Tipps noch entspannter genießen können.