Kontakt und Service

Swiss Life Service-Center

Tel.: 089 - 38 109 - 11 28
E-Mail: info@swisslife.de

Altersflecken - Länger selbstbestimmt leben

Länger selbstbestimmt leben.

Steuererklärung – Vorsorgeleistungen richtig absetzen

Wenn es darum geht Ihre Beiträge für Vorsorgeleistungen bei der Steuererklärung geltend zu machen, sind vor allem zwei Sonderformulare wichtig: In der Anlage „Vorsorgeaufwand“ geben Sie Beiträge für Altersvorsorge sowie Kranken-, Pflege- und sonstige Versicherungen an. Sie sind Riester-Sparer? Dann benötigen Sie außerdem die Anlage „AV“. Am einfachsten ist es übrigens, sich steuerliche Vorteile bei der betrieblichen Altersvorsorge zu sichern. Denn die Beiträge dafür werden direkt vom Bruttogehalt abgezogen, wodurch Sie sofort weniger Steuern zahlen. Die Steuerersparnis gibt es also schon vor der Steuererklärung – und Sie müssen nichts in den Formularen eintragen.

Rürup-Rente

Die Basisrente, allgemein auch als Rürup-Rente bekannt, wird zusammen mit den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung in Zeile 7 der Anlage „Vorsorgeaufwand“ eingetragen. Allerdings können sie erst 2025 in voller Höhe abgesetzt werden. Bis dahin greift eine Übergangsregelung: Jedes Jahr steigt der Sonderabgabenabzug um zwei Prozentpunkte. Für das Jahr 2012 sind das immerhin schon 74 Prozent. Sollten Sie zusammen mit der Basisrente eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung abgeschlossen haben, geben Sie diese ebenfalls in Zeile 7 an. Achtung: Wer das fälschlicherweise in Zeile 47 einträgt, verschenkt wichtige Erstattungsbeträge. Denn dort sollen nur Ausgaben für eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherungen vermerkt werden, die nicht an eine Police zur Altersvorsorge gebunden sind.

Kranken- und Pflegepflichtversicherungen

Auch Beiträge für Kranken- und Pflegepflichtversicherungen können Sie von der Steuer absetzen. Entsprechende Angaben dazu machen Sie in den Zeilen 12 und 13 der Anlage „Vorsorgeaufwand“. Doch Achtung: Hier zählen lediglich die reinen Grundbeiträge. Ausgaben für Wahl- und Zusatztarife sowie Zusatzversicherungen, beispielsweise für Zahnersatz oder das Recht auf ein Einzelzimmer in Krankenhäusern, sind hier nicht zulässig. In den Zeilen 49 bis 52 können Sie außerdem weitere Versicherungsbeiträge angeben, beispielsweise für Ihre Privat- oder Tierhalterhaftpflicht oder eine Unfallversicherung – vorausgesetzt, Sie haben nicht schon durch Ihre Krankenversicherungsbeiträge allein die Höchstgrenze von 1.900 Euro für Angestellte bzw. 2.800 Euro für Selbstständige erreicht.

Riester-Rente

Bis zu 2.100 Euro können Sie für Ihre Riester-Verträge steuerlich geltend machen, indem Sie die dafür geleisteten Beiträge in der Anlage „AV“ angeben. Dabei gilt jedoch: Geld vom Staat gibt’s nur einmal. Denn Sie erhalten entweder die staatlichen Riester-Zulagen oder die Rückerstattung über Ihre Steuererklärung. Haben Sie Ihre Riester-Ausgaben angegeben, prüft das Finanzamt aber in der sogenannten Günstigerprüfung, bei welcher Variante Sie besser wegkommen.

Nehmen Sie sich etwas Zeit und sichern Sie sich Ihre Steuerrückzahlung für Vorsorgeleistungen!