Fit wie ein Turnschuh

Die Entscheidung, sportlich aktiver zu werden, ist gefallen. Doch welche Sportart ist die richtige? Machen Sie sich zunächst Ihr Ziel klar. Wollen Sie Stress abbauen, Ihr Gewicht reduzieren, Ihre Koordination verbessern oder Schmerzen lindern?

Je nach Beweggrund kommen unterschiedliche Trainingsmethoden infrage: Ihre Rückenmuskulatur stärken Sie durch ein gezieltes Krafttraining, Walking fördert die Ausdauer und hat positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System, bei Schmerzen in den Gelenken helfen gezielte Übungen, die Beschwerden zu lindern.

Denken Sie unbedingt auch darüber nach, welcher Typ Sie sind. Denn entscheidend dafür, dass Sie Ihr Sportprogramm nicht wieder abbrechen, ist der Spaßfaktor. Dynamische Typen stehen ständig unter Strom und haben das Gefühl, zu viel Energie zu haben. Sie müssen sich regelmäßig auspowern und dabei bis an die Belastungsgrenze gehen. Entspannungstechniken sind für diese Typen eher kontraproduktiv. Geeignet sind Sportarten, die Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit miteinander verbinden: Triathlon, Klettern, Rudern, Radrennsport und Boxen sind ideal.

Wenn Sie es eher ruhiger angehen möchten, Entspannung und Gleichmäßigkeit lieben, sind Joggen und Nordic Walken ideal. Bei diesen Sportarten bestimmen Sie Ihr eigenes Tempo und können langsam Ihre Kondition aufbauen. Auch Pilates, Radfahren, Reiten und Schwimmen sind geeignet, wenn Sie sich bewegen, aber nicht verausgaben möchten.

Ihr Motto lautet „gemeinsam statt einsam“ und Sie fühlen sich in Gruppen am wohlsten? Dann sollten Sie eine Mannschaftssportart wie Volley- oder Basketball ausprobieren. Hier können Sie sich im Team beweisen und sich mit anderen über Erfolge freuen. Gemeinsamer Sport steigert die Motivation des Typen „Teamplayer“ und fördert die innere Zufriedenheit.

Probieren Sie verschiedene Sportarten aus. Nur so können Sie Ihre Lieblingsschwitzart finden. Achten Sie dabei bewusst auf Ihre Bedürfnisse und entscheiden Sie sich auf keinen Fall für eine Sportart, weil sie gerade im Trend liegt. Was macht Ihnen persönlich Spaß? Nach welcher Aktivität fühlen Sie sich zufrieden? Nur das zählt!

Lassen Sie es langsam angehen und bleiben Sie am Ball!