Kontakt und Service

Swiss Life Service-Center

Tel.: 089 - 38 109 - 11 28
E-Mail: info@swisslife.de

Altersflecken - Länger selbstbestimmt leben

Länger selbstbestimmt leben.

Winterblues ade

Antriebslosigkeit, Müdigkeit, schlechte Laune, Appetit auf Süßes – vielen Menschen schlägt die kalte Jahreszeit aufs Gemüt. Schuld am alljährlichen Stimmungstief ist das mangelnde Licht während der Herbst- und Wintertage. Denn nur unter Einfluss von Licht produziert unser Körper Endorphine, die sogenannten Glückshormone, und schüttet den stimmungsaufhellenden Botenstoff Serotonin vermehrt aus. In der kalten Jahreszeit zeigt sich die Sonne nur wenige Stunden, sodass der Körper mehr Melatonin produziert. Dieser Botenstoff macht eher schlapp und müde, weil er für den Schlaf-Wach-Rhythmus zuständig ist und normalerweise vor dem Einschlafen ausgeschüttet wird. Mit ein paar Tricks kann dem Stimmungstief aber ein Schnippchen geschlagen werden.

Raus an die frische Luft

Das beste Mittel gegen den Winterblues ist frische Luft, am besten bei Tageslicht. Auch wenn es draußen ungemütlich ist, nutzen Sie Ihre Mittagspause für einen Spaziergang. Täglich eine Viertelstunde draußen bewegen hilft, die Stimmung zu heben. Und auch wenn das grelle Licht mal blendet, verzichten Sie wenigstens für zehn Minuten auf Ihre Sonnenbrille. Denn nur so wird die Serotoninausschüttung angeregt.

Sport zu jeder Jahreszeit

Regelmäßige Bewegung beugt trüben Gedanken vor. Steigern Sie Ihr Wohlbefinden mit Sport. Nordic Walking, Joggen, Radfahren, Skilaufen aber auch der Besuch in einem Fitnessstudio können die schlechte Laune vertreiben.

Muntermachen auf dem Teller

Achten Sie während der Wintermonate auf eine ausgewogene Ernährung und widerstehen Sie dem Drang, öfters mal zu naschen. Milchprodukte, Vollkornbrot, Bananen oder Geflügel sind natürliche Muntermacher, denn sie enthalten viel Magnesium, das mieser Laune den Garaus macht. Stimmungsmacher sind auch Gewürze wie Muskat oder Chili.

Bleiben Sie aktiv

Verkriechen Sie sich auf keinen Fall daheim, sondern bleiben Sie aktiv. Wie wäre es denn mit einem gemütlichen Kaffeeklatsch mit den besten Freunden? Oder einem gemeinsamen Kochabend? Die kalte Jahreszeit ist auch ideal, um mal wieder die Spielekiste auszupacken. Soziale Kontakte sind wichtig, also raffen Sie sich auf und unternehmen Sie etwas.

Heimische Wohlfühloase

Bringen Sie Farbe in Ihr Leben und dekorieren Sie Ihre Wohnung in leuchtenden Sommerfarben wie Rot, Orange oder Gelb. Diese Farbtöne wirken anregend und belebend. Auch bestimmte Duftnoten sorgen für gute Laune, beispielsweise Sommerdüfte wie Jasmin, Bergamotte oder Zitrusöle. Außerdem können Sie Ihre Stimmung gezielt positiv beeinflussen. Denken Sie an etwas Schönes, hören Sie schwungvolle Musik statt melancholischer Schlechtwetterklänge und schauen Sie Komödien statt Dramen.

Ab in den Süden

Wenn der Winter gar nicht enden will und die Stimmung auf dem Tiefpunkt ist, kann auch die Flucht in den Süden oder ein Ausflug in den Schnee wahre Wunder wirken. Ist eine längere Auszeit nicht möglich, ist ein Besuch im Thermalbad oder eine Massage Balsam für die Seele.

Lichttherapie für die gute Laune

Wem all das nicht hilft, sollte es mit einer Lichtbehandlung versuchen. Mit sogenannten Lichttherapielampen wird dabei das Tageslicht imitiert. Die beste Wirkung erzielen Sie, wenn Sie sich gleich morgens für 15 - 30 Minuten vor die Lichttherapielampe setzen. Allerdings sollten Sie die Anwendung vorher mit dem Arzt besprechen.

Wer meint, dass die Sonnenbank den Winterblues vertreibt, irrt sich gewaltig. Um die gewünschte Wirkung zu erzielen, muss das Licht übers Auge in den Körper, nicht über die Haut. Im Solarium trägt man aber starke Sonnenbrillen, um die Augen vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen. Außerdem werden mit dem Gang ins Sonnenstudio vorzeitige Hautalterung und Krankheiten wie Krebs riskiert.

Die Grenze zwischen dem harmlosen Winterblues und einer Depression ist fließend. Wenn sich tiefe Niedergeschlagenheit und Traurigkeit dauerhaft breitmachen und Sie auf überhaupt nichts mehr Lust haben, scheuen Sie sich nicht davor, mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Kommen Sie bluesfrei durch den Winter!