Kontakt und Service

Swiss Life Service-Center

Tel.: 089 - 38 109 - 11 28
E-Mail: info@swisslife.de

Altersflecken - Länger selbstbestimmt leben

Länger selbstbestimmt leben.

Karrierekiller auf dem Weg nach oben

Vom Tellerwäscher zum Millionär – wer diesen Aufstieg schaffen will, der braucht nicht nur Glück und Durchhaltevermögen, sondern auch ein gutes Händchen im Berufsalltag. Denn dort lauern jede Menge Fettnäpfchen und Fehler, die Ihnen den Weg nach oben verbauen können.

Die Spielregeln nicht beachten

Jedes Unternehmen tickt anders und hat seine eigenen ungeschriebenen Gesetze. Das gilt für den E-Mail-Verkehr genauso wie für Meetings, Entscheidungsketten oder das morgendliche Begrüßungsritual. Wer diese Spielregeln nicht kennt und/oder nicht beachtet, fällt negativ auf und hat damit auch schlechtere Chancen im Job. Wenn Sie neu in einer Firma sind, sollten Sie deshalb gerade in den ersten Wochen genau beobachten, welche Routinen und Abläufe üblich sind und sich mit Ihrem eigenen Verhalten daran anpassen.

Weiterbildung ist ein Muss

Lebenslanges Lernen“ – dieser Ausdruck ist zwar schon sehr abgedroschen, aber trotzdem wichtig! Heutzutage entwickeln sich Technologien so rasant wie noch nie weiter. Wer da auf seinem alten Wissensstand aus Studium oder Lehrzeit stehen bleibt, verliert schnell den Anschluss. Das Zauberwort lautet „Weiterbildung“: Einerseits bleiben Sie so am Ball und erwerben das richtige Know-how für Ihre Traumposition. Andererseits zeigen Sie damit Ihre Motivation und Bereitschaft, sich für Ihr Unternehmen einzusetzen – und das kommt gut an.

Mauerblümchen oder Pfau?

Der eine kann gar nicht oft genug davon erzählen, wie toll er ein Projekt gemeistert hat, der andere liefert jeden Tag Höchstleistungen ab und möchte aber lieber im Hintergrund bleiben. Egal ob prahlerischer Pfau oder stilles Mauerblümchen, beide Extreme sind falsch. Wer sich ständig in den Vordergrund stellt und selbst sein größter Fan ist, erreicht langfristig nichts, außer seinen Kollegen und Vorgesetzten damit auf die Nerven zu gehen. Wer sich dagegen immer nur versteckt und sein Licht unter den Scheffel stellt, der fällt nicht auf und wird bei Beförderungen gerne mal übergangen. Weisen Sie also durchaus einmal auf einen eigenen Erfolg und seien Sie stolz auf sich – aber eben nicht jeden Tag öffentlich.

Bleiben Sie kritikfähig

Niemand ist perfekt – und trotzdem sind viele genau dieser Ansicht, lassen sich nichts sagen und stehen nicht zu ihren Fehlern. Mit dieser Einstellung kommt niemand weit. Seien Sie ehrlich zu sich selbst, gestehen Sie sich Ihre Schwächen ein und sehen Sie diese als Ansporn, sich zu verbessern. Das gilt auch für konstruktive Kritik Ihrer Kollegen und Vorgesetzten: Nehmen Sie diese als ehrliches und gutgemeintes Feedback an und lernen Sie daraus!

Wohin denn nur?

Hier ein Praktikum, da eine Schnupperwoche, zweimal das Studienhauptfach geändert und dreimal in fünf Jahren den Job gewechselt: Wer sich nicht so recht entscheiden kann, was oder wohin er will, der tut sich auch mit der Karriere schwer. Denn dafür braucht es konsequente Entscheidungen und manchmal auch etwas Sitzfleisch. Ein klares Ziel vor Augen hilft, hartnäckiger am Ball zu bleiben. Machen Sie sich also bewusst, was Ihnen wichtig ist: Mehr Geld? Personalverantwortung? Lieber Freizeit statt Überstunden? Damit wird Ihnen so mancher Entschluss auf Ihrem beruflichen Weg um einiges leichter fallen.

Bleiben Sie also am Ball und lassen Sie sich nicht entmutigen. Wenn Sie unsere Tipps beherzigen, dann steht Ihrem Aufstieg auf der Karriereleiter nichts mehr im Weg.